Gegenstand der Bürgerversammlung war die Teilfortschreibung des Regionalplans für die Region Stuttgart zur Festlegung von Vorranggebieten für die Nutzung der Windenergie.

Bürgermeister Ferdinand Rentschler begrüßte Herrn Kiwitt, Leitender Technischer Direktor des Regionalverbands Stuttgart und Frau Scholz vom Regionalverband Stuttgart, Herrn Traub vom Büro SI, die Damen und Herren des Gemeinderats und der Verwaltung sowie ca. 150 interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Herr Kiwitt stellte in einer Präsentation den Regionalplan vor und erläuterte die Thematik Windkraft wie der Verband Region Stuttgart die 96 potentiellen Vorranggebiete ausgewählt hat, welche Rolle die Regionalplanung bei der Förderung von Windenergie spielt und wie die weiteren Schritte aussehen, bis die regionalen Vorgaben verbindlich werden. Zudem wurden die drei ausgewiesenen Vorranggebiete ES-02, ES-04 und WN-34, welche die Gemeinde Lichtenwald betreffen, dargestellt und erläutert.

Zu den Fragen der anwesenden Bürgerinnen und Bürgern nahm Herr Kiwitt ausführlich Stellung. Insbesondere ging er auf die Ausschlußwirkung der Regionalplanung ein. Durch das von der Landesregierung geänderte Landesplanungsgesetz wären zukünftig überall, wo keine gesetzlichen Ausschlußkriterien (Naturschutz, Lärmschutz etc.) vorliegen, der Bau von Windkraftanlagen zu genehmigen. Durch die Ausweisung von Vorranggebieten soll der mögliche Bau solcher Anlagen auf diese Fläche konzentriert werden und auf allen anderen Flächen rechtswirksam ausgeschlossen werden.

Bürgermeister Rentschler appellierte an die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Lichtenwald, das die Mitwirkung Ihrerseits im Bezug auf die Abgabe von Stellungnahmen sehr wichtig sei.